Kriminalitätsverhütung

Rat für Kriminalitätsverhütung

Seit 1993 arbeitet in der Gemeinde Bordesholm der Rat für Kriminalitätsverhütung im Bereich der Kriminalitätsprävention. Er besteht aus Vertreterinnen und Vertretern der Gemeinde, der Schulen, des Jugendtreffs der Gemeinde Bordesholm, dem Leiter der Polizeizentralstation Bordesholm, einem Vertreter des Vereins für Straffälligenhilfe “Norderhelp”, einem Vertreter der Opferorganisation “Weißer Ring”, Vertreterinnen und Vertreter des Handwerks- und Gewerbevereins von Bordesholm, einer Vertreterin des Kreisjugendamtes, Außenstelle Bordesholm, einem Vertreter des Turn- und Sportvereins Bordesholm, einem Strafverteidiger und weiteren interessierten Mitbürgern.

Neben der Beratung bei aktuellen Problemstellungen werden im wesentlichen drei Arbeitsschwerpunkte jährlich wiederkehrend berücksichtigt:

  • – Prävention im Bereich der Kinder- und Jugendkriminalität, Kriminalität an und von Kindern und Jugendlichen
  • – Prävention im Bereich Einbruchskriminalität, Sicherung von Eigentum
  • – Vermeidung von Fahrraddiebstählen

Der Rat für Kriminalitätsverhütung bietet dazu Veranstaltungen an, (z.B. Sicherheitsausstellungen) führt Projekte durch (z. B. eine Schülerbefragung über Angsträume) und stellt auch Mittel für Materialbeschaffung zur Verfügung (z. B. für eine Graffitti-Aktion).

Er verfügt über Mittel der Gemeinde Bordesholm in Höhe von 1.000,00 € jährlich und hat bisher Zuschüsse des Landesrates für Kriminalitätsverhütung für einzelne Projekte und Informationen erhalten.

Ziele des Rates für Kriminalitätsverhütung sind:

  • – Ein offenes Ohr für Bürgerinnen und Bürger haben, für ihre Ängste vor Kriminalität.
  • – Aufklären über die tatsächliche Sicherheitslage, über die Arbeit von Polizei und Justiz, über das, was leistbar und was nicht leistbar ist.
  • – Verantwortungsgefühl für die Mitbürgerinnen und Mitbürger in der Nachbarschaft stärken und die Anzeigenbereitschaft bei der Polizei erhöhen.
  • – Hinweise und Ratschläge geben für die eigene Sicherheit, wie man Hab und Gut und sich selbst besser schützen kann.
  • – Vorschläge und Perspektiven für eine kommunale Kriminalitätsverhütung in Bordesholm entwickeln, insbesondere für eine Jugendarbeit, die auch die nicht integrierten Jugendlichen erreicht.

Weitere Auskünfte erteilt:

Manfred Osbahr, Gemeinde Bordesholm, Tel.-Nr. 04322/695-142